Ablauf

Erstgespräch und Kennenlernen

Das Erstgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Sie können für sich klären, ob Sie sich mit Ihrem Anliegen bei mir gut aufgehoben und angenommen fühlen. Im weiteren Verlauf können wir ggf. erste Schritte zur Antragsstellung einleiten.

 

Diagnostik

Die ersten Behandlungsstunden dienen der Informationssammlung, um eine fundierte Diagnose zu erstellen. Eine sorgfältige Diagnostik gehört zu einer erfolgreichen Behandlung. Die Diagnostik setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen:

  • Anamneseerhebung
  • Durchführung eines diagnostischen Interviews
  • Bearbeitung spezifischer Fragebögen

Darüber hinaus ist vor jeder Psychotherapie die medizinische Abklärung Ihrer Symptome durch einen Facharzt notwendig.

 

Antragsstellung im Kostenerstattungsverfahren

Psychotherapeutische Behandlung ist keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherungen, sondern unterliegt einer Antrags- und Begutachtungspflicht. Wenn es Ihrer Krankenkasse nicht möglich ist, Ihnen in angemessener Zeit (max. 3 Monate Wartezeit) einen Psychotherapeuten mit Kassensitz zur Verfügung zu stellen, können Sie bei einem approbierten Psychotherapeuten ohne Kassensitz eine Psychotherapie in Anspruch nehmen. Bei den einzelnen Schritten des Antragsverfahrens unterstütze ich Sie gern.

 

Therapie

Zunächst werden die diagnostischen Informationen ausgewertet und mit Ihnen gemeinsam besprochen. Im nächsten Schritt folgen in der Regel Informationen zu bzw. Aufklärung über die gestellte Diagnose. Schließlich werden die Ziele konkretisiert und in einer Zielvereinbarung schriftlich festgehalten.

Für die Länge der Therapie stehen unterschiedliche Zeitkontingente zur Verfügung:

  • Kurzzeittherapie 25 Therapiestunden
  • Langzeittherapie 45 Therapiestunden

Eine Therapiestunde umfasst in der Regel 50 Minuten. Allerdings können für übende und konfrontative Verfahren z.B. bei der Angstbehandlung auch längere zeitliche Einheiten vereinbart werden.

 

Evaluation

Um die Ergebnisse der Therapie zu überprüfen, erfolgen im Anschluss an die Therapie:

  • die Nachuntersuchung mittels Testung durch Fragebogen,
  • die Bilanzierung der Therapieergebnisse und
  • die Rückfallprophylaxe.